Banner
Home Praktikum Grundlagen
Grundlagen

Unter dem Punkt Praktikum von A - Z erhalten Sie Informationen in Form eines Handbuches zu den verschiedenenen Aspekten, die bei der Einführung und Organisation euregionaler Praktika wie dem Euregiokompetenzpraktikum bedacht werden müssen. Jedoch sind natürlich nicht alle angesprochenen Aspekte gleich wichtig. Daher wird im Folgenden vorgestellt, welche Prioritäten im Projekt Euregiokompetenz von den Partnern gesehen wurden. Diese können aber von den Prioritäten anderer Euregios abweichen und müssen daher individuell gesetzt werden. Innerhalb dieses Handbuches ("Praktikum von A - Z") wird auf Dokumente verwiesen, die Sie im Bereich Download einsehen und runterladen können.

Entscheidende Fragen:

o Wie und wo werden die Praktikumsplätze gefunden (s. Recherche)?

o Wie werden die Praktikanten finanziell unterstützt (s. Finanzierung der Praktika) und wie werden etwaige Kosten für die Koordination finanziert?

o Wer steht als Ansprechpartner bereit (s. Koordinator & Leitstelle)?

o Wie sind die Praktikanten versichert – v. a. Haftpflichtversicherung (s. Versicherung)?

Weitere wichtige Fragen:

o Wo werden die Praktikanten übernachten (s. Unterkunft)?

o Wie werden die Praktikanten während der Praktika betreut (s. Besuche)?

o Wie wird die Maßnahme zertifiziert (s. Zertifikate / Zeugnisse), um eine möglichst hohe euregionale bzw. überregionale Anrechenbarkeit zu erreichen?

o Wie findet die Vor- und Nachbereitung der Praktika statt (s. Ablauf)?

o Wie wird eine möglichst große Transparenz der Maßnahme erreicht (s. Transparenz), damit sich Unternehmen, Praktikanten, Eltern und Kollegen zurechtfinden?

Um diese Aspekte nachhaltig zu klären, bedarf es im Vorfeld der Praktika eines gewissen Aufwands. Hierfür sollte die Leitung des Bildungsträgers unbedingt die entsprechende Unterstützung und Entlastung gewähren.

Alle anderen im Handbuch beschriebenen Aspekte, die hier nicht genannt wurden, haben eben­falls ihre besondere Bedeutung für eine gelungene und motivierende Organisation der Praktika. Um den Arbeitsaufwand zu Beginn einzugrenzen, können sie allerdings nachrangig bearbeitet werden, wenn erst einmal die Grundlagen gelegt sind. In welchem Maß die jeweilige Bildungseinrichtung z. B. die Bewerbung und Vorstellung ihrer Praktikanten forcieren möchte oder Informationen im Internet bereitstellt, sollte individuell entschieden werden. So wird eine fehlende Internetpräsenz der Maßnahme die Praktika nicht zum Scheitern bringen, jedoch können der Erfolg und die Akzeptanz der Praktika sowie die Nachhaltigkeit der Maßnahme durch eine entsprechende Internetpräsenz erhöht werden.